Man mit Zoster oder Gürtelrose Rücken Gürtelrose / Herpes Zoster

Foto: ©  Mumemories  -  stock.adobe.com

Haben Sie plötzlich ein brennendes Hautareal und später kommen Hautrötungen und kleine Bläschen dazu? Dann könnte es sich um eine Gürtelrose handeln.


Was ist eine Gürtelrose und auf was sollte man achten? Das alles lernen Sie hier:

 


 

Buchen Sie hier Ihren Termin

 

Was ist eine Gürtelrose?

Gürtelrose wird durch die Reaktivierung des Virus Herpes Zoster (HZV) verursacht. Dies ist derselbe Virus, der auch die Windpocken auslöst. Während Herpes-simplex Virusinfektionen häufig nur ein kleines Areal wie z.B. die Lippe betreffen, befällt der HZV Virus häufig gesamte Hautbereiche und die darunter liegenden Nerven – daher der Name: Gürtelrose.

Meistens ist nur eine Körperhälfte betroffen, dabei kann sie allerdings vom Kopf bis zum Fuß auftreten. Häufig zeigt sich in dem befallenen Bereich zuerst ein Brennen und/oder Kribbeln, dann entstehen kleine Rötungen und zuletzt kleine Bläschen. Die Erkrankung kann sehr unangenehm sein und bedarf einer geeigneten Therapie.  

Der Virus bleibt nach einer Windpockeninfektion ein Leben lang im menschlichen Körper. Windpocken sind eine Krankheit, die vor der Einführung der Impfung die meisten Menschen als Kinder durchgemacht haben. Auch wenn Windpocken vorbei sind, bleibt der Virus lebenslang im Organismus und sitzt in den Hirnnerven und den Nervenwurzeln des Rückenmarks. Durch eine Immunschwäche, Abwehr schwächende Medikamente, UV-Strahlung oder Stress kann der Virus als Gürtelrose akut ausbrechen.

 

Unter den genannten Umständen beginnen sich die Viren erneut zu vermehren. Die Viren wandern den Nerv entlang nach außen an die Haut. Im Versorgungsgebiet des Nerven, in den sich die Viren zurückgezogen hatten, tritt dann Gürtelrose auf. Es können alle Körperregionen, das Gesicht, und in eher seltenen Fällen Organe und auch die Augen oder das Gehirn betroffen sein. Es ist wichtig genau zu schauen, ob nicht eine bis dahin unbekannte Grunderkrankung die Ursache für die Reaktivierung der Gürtelrose war.
 

Ist eine Gürtelrose ansteckend?

Der Virus kann über eine Schmierinfektion übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung ist aber bei Weitem geringer als beispielsweise die Ansteckungsgefahr, die von einem Kind mit Windpocken ausgeht.

 

Welche Symptome treten auf?

Bei der Gürtelrose treten die Symptome örtlich begrenzt auf. Die Symptome treten häufig nur auf einer Körperhälfte auf. Die Symptome der Gürtelrose treten in jenem Hautgebiet auf, das vom betroffenen Hirn- oder Rückmarknerv versorgt wird. Erste Symptome sind meist Abgeschlagenheit, teilweise leichtes Fieber sowie ein Brennen in dem betroffenen Hautgebiet. Teilweise wird auch von Juckreiz berichtet.

 

Ein paar Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome bilden sich einseitig die typischen Hauterscheinungen: Rötung, Bläschen auf gerötetem Grund, die in Gruppen und manchmal auch in Form von Rosetten auftreten und teilweise Blut gefüllt sein können. Nach einigen Tagen platzen und verkrusten die Bläschen, manchmal entstehen auch Narben und verfärbte oder entfärbte Hautstellen (Pigmentierung oder Depigmentierung). Das Abklingen der Symptome kann bei der Gürtelrose bis zu einen Monat dauern.

 

Bei Kindern verläuft eine Gürtelrose zumeist harmlos und ohne Komplikationen. Die Erkrankung heilt fast immer vollständig aus. Bei Erwachsenen kann die Erkrankung durch eine akute Nervenentzündung starke Schmerzen verursachen, die in manchen Fällen chronisch werden können und auch Monate und Jahre nach Ausbruch der Gürtelrose noch bestehen. Das Risiko, an einer schwerwiegenden Form zu erkranken ist vor allem bei einer Gürtelrose im Kopfbereich groß und nimmt mit steigendem Alter zu.

 

Welche Regionen sind häufig betroffen?

Grundsätzlich können alle Körperregionen (Arme, Beine, Bauch, Brust, Rücken, Kopf) betroffen sein. Am häufigsten sind die Nerven der Brust- und Lendenwirbelsäule betroffen. Bei älteren Menschen sind auch häufig Nerven im Gesicht betroffen. In seltenen Fällen sind auch die Hirnnerven beteiligt und Herpes Zoster tritt am Auge oder Ohr auf. Tritt das Virus am Auge auf, kann es zu bleibenden Sehstörungen kommen, am Ohr zu einer Gesichtslähmung. Eine Gesichtslähmung kann auch bei Befall am Hals auftreten.

Bei ausgeprägter Immunschwäche können auch die inneren Organe befallen werden und in ganz seltenen Fällen auch eine Entzündung der Hirnhäute und des Gehirns auftreten.

 

Wie erfolgt die Diagnose?

Bei Verdacht auf Gürtelrose soll möglichst sofort ein Dermatologe aufgesucht werden. Ein Dermatologe kann zumeist durch Befragung des Patienten sowie durch Erkennen der typischen Symptome die Diagnose stellen. In unklaren Fällen werden Laboruntersuchungen durchgeführt.

Tritt die Gürtelrose im Gesichtsbereich auf, können auch die Sehnerven bzw. die Hörnerven betroffen sein und zu Problemen führen. Daher sollte in diesem Fall auch ein Augenarzt oder HNO aufgesucht werden.

Es muss auch abgeklärt werden, ob eine bis dahin unbekannte Grunderkrankung die Ursache für die Reaktivierung der Gürtelrose war. Es lohnt nach Krankheiten zu suchen, die noch keine eigenständigen Symptome zeigen, aber eine Immunschwäche hervorrufen. Beispiele dafür sind Krebserkrankungen oder eine HIV-Infektion. Bei Patienten unter 50 Jahren, sollte das Vorliegen einer HIV-Infektion durch entsprechenden Test ausgeschlossen werden. Wir empfehlen auch immer eine Muttermalkontrolle

 

Welche Therapien gibt es?

Je nach Ausprägung der Erkrankung gibt es verschiedene Therapieoptionen. Wichtig ist, dass eine Therapie schnell eingeleitet wird. Die Therapie besteht aus 3 Säulen. Erstens soll eine ausreichende Schmerztherapie angestrebt werden. Zweitens soll eine antivirale Therapie eingeleitet werden. Dies führt dazu, dass die Viren sich nicht mehr teilen können und sich die Erkrankung nicht weiter ausbreiten kann. Dazu ist es notwendig, die Therapie möglichst rasch zu beginnen. Zuletzt möchte man auch die Haut schützen und den Heilungsprozess mit austrocknenden und antiseptischen Lösungen fördern. 

 

Buchen Sie hier Ihren Termin in unserem Zentrum in Wien.

 

Welche Komplikationen gibt es?

Meistens heilt eine Gürtelrose ohne weitere Probleme ab. Wichtig ist, dass in dieser Zeit eine ausreichende Wundpflege und Sonnenschutz erfolgt. So heilt die Haut im Normalfall folgenfrei ab. Vor allem bei einer Gürtelrose im Gesichtsbereich oder bei älteren Patienten kann es zu Zoster-Neuralgie kommen. Diese macht sich durch starke Schmerzen oder Juckreiz bemerkbar, die lange bestehen bleiben können. Durch eine schnelle Therapie kann diese Folge meistens verhindert werden.

 

Kann ich mich schützen?

Es gibt seit einigen Jahren eine Impfung gegen Gürtelrose. Diese wird bei immunsupprimierten Patienten und Patienten über 50 Jahren empfohlen. Es handelt sich um einen Totimpfstoff. Mit diesem können im Gegensatz zum Lebendimpfstoff auch Patienten mit einem geschwächten Immunsystem geimpft werden.

 

Buchen Sie hier Ihren Termin

  • Ich war nur zu Besuch in Wien und gleich am ersten Tag hatte ich einen wirklich schlimmen Ausschlag. Dr. Bisschoff hat mir sehr schnell und sehr freundlich sofort geholfen. Eine Behandlung bei ihm kann ich nur empfehlen. Sehr professionelle Hilfe - mein Wien-Urlaub war gerettet! Danke. 
    DocFinder
  • Herr Dr. Bisschoff wurde mir empfohlen, da ich schon lange mit einer schweren Schuppenflechte bei anderen Ärzten in Behandlung war und diese nicht wirklich besser wurde. Er war der erste, der die moderne Biologikaherapie bei mir einsetzen wollte; mit tollem Erfolg. Ich bin sehr dankbar. Außerdem ist er noch wunderbar nett und freundlich! 
    DocFinder Nutzer
  • Ich konnte kurzfristig einen Termin bei Dr. Bisschoff vereinbaren. Ich wollte meine Muttermale kontrollieren lassen und auch eine Beratung zu Haarausfall bekommen. Meine Muttermale wurden photodokumentiert und zum Thema Haarausfall hat mir Hr. Dr. Bisschoff ein gutes Präparat empfohlen. Werde jetzt jährlich zur Muttermalkontrolle wiederkehren. DANKE!
    DocFinder
  • Begeistert!
    Ich rief Dr. Bisschoff am Wochenende an, weil meine neunjährige Tochter sich mit heißem Öl am Gesicht und Oberarm verbrannt hatte. Eine halbe Stunde später, war er bereits vor meiner Tür mit allem notwendigen um die Wunden zu versorgen. Er hat sich wirklich toll um meine Tochter gekümmert und ihr auch alles geduldig erklärt. Ich habe noch nie einen so kinderfreundlichen Hautarzt erlebt, der auch noch Hausbesuche macht. Großes Lob von uns beiden !!!

     
    Google
  • Der Termin war erfreulicherweise noch am selben Tag.
    Dr. Bisschoff nimmt sich für seine Patienten viel Zeit und hat ein offenes Ohr für alle Fragen.
    Auf jeden Fall ein Arzt zum Weiterempfehlen.
     
    Google
  • Super netter Wahlarzt,sehr zum empfehlen! Preis und Leistung passt,auch sehr nette Rezeptionistin!
     
    Google
  • terminvergabe online perfekt und sehr kurzfristig möglich. tolle beratung, sowie einfühlungsvermögen. toparzt
     
    Google
Bitte bewerten Sie unsere Seite
Gürtelrose oder Herpes Zoster, Hautschmerzen mit Bläschen. Durchschnittsbewertung: 4.67 - von 6 Besucher
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie alle Funktionen unserer Seite nutzen wollen, klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung ok