Herpes Lippe

Herpes Simplex

Unschöne und lästige Bläschen im Gesicht oder in anderen Körperbereichen wie dem Genitalbereich sind Folgen der Erkrankung Herpes Simplex. Wie es zu dieser Erkrankung kommt und welche Therapieoptionen es gibt erfahren Sie hier.

Foto: ©  uwimages- stock.adobe.com

 

Buchen Sie hier Ihren Termin

 

Was ist Herpes? Welche Formen gibt es?

Von den mehr als 100 Herpes-Virustypen gibt es 8 Unterformen von Herpes-simplex-Viren (HSV), die für Menschen relevant sind. Am häufigsten kommt es zur Erkrankung mit dem Herpes Simplex Typ 1 und 2. Die anderen Viren sind für andere Erkrankungen wie Varizellen (Feuchtblattern), Epstein Barr (Pfeiffersches Drüsenfieber) oder Pityriasis rosea (Röschenflechte) verantwortlich.

HSV Typ 1 kommt am häufigsten vor und verursacht klassische „Fieberblasen“, die meistens auf Mund und Lippen begrenzt sind.
HSV Typ 2 betrifft insbesondere den Genitalbereich

Die Einteilung dieser Körperbereiche muss nicht zu 100% zutreffen, da auch Fälle von HSV1 im Genital und HSV 2 an den Lippen beschrieben sind. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch und über Gegenstände wie z.B. Trinkgläser.    

Grundsätzlich können Haut, Schleimhaut und Nervengewebe betroffen sein. Selten kommt es bei Immunsupprimierten zur Infektion und in Folge zu einer Entzündung des Gehirns. Eine weitere Form, bei der schnell gehandelt werden muss, ist bei Augen- und Hornhautschädigungen, da es hier zur Erblindung kommen kann.

Bei ca. 90% der Erwachsenen wird im Zuge ärztlicher Untersuchungen eine Ansteckung mit Herpes (HSV1) festgestellt, welche zumeist im Kindesalter stattgefunden hat. Die Erstinfektion verläuft oft schwer. In der Pubertät kommt es dann vermehrt zu HSV2 Infektionen nach sexuellen Kontakten.

 

Wie wird ein Herpes diagnostiziert?

Herpes wird meistens durch die entsprechende Klinik diagnostiziert. Mit einem Bluttest lassen sich weitere Informationen über die Erkrankung gewinnen. Hier kann man feststellen, ob es sich um eine Erstinfektion oder eine Reaktivierung handelt. Ebenso kann man sagen um welchen Infektionstyp es sich handelt, Herpes Simplex Typ 1 oder Typ 2. Bei aktiver Infektion wird ein Abstrich von einem Bläschen genommen. Mittels bestimmter Laboruntersuchungen (PCR) erfolgt schließlich ein direkter Virusnachweis.

 

Buchen Sie hier Ihren Termin

 

Wie kommt es zur Erkrankung mit Herpes?

Durch die Infektion kommt es in den betroffenen Zellen zur Virusvermehrung. Die Zellen sterben dann ab und setzen Viren in der Umgebung frei. Es bilden sich kleine Bläschen auf der Haut oder Schleimhaut, die aufplatzen und nässen. Der entzündete Bereich kribbelt, juckt oder schmerzt. Eine Erstinfektion wird häufig von schweren Allgemeinsymptomen (Fieber und Krankheitsgefühl) begleitet. Die betroffene Stelle heilt meist ohne Narbe ab. Allerdings kommt die Erkrankung nach einer gewissen Zeit wieder an Ort und Stelle zum Vorschein, da sie lebenslang im Körper bleibt und bei Immunschwäche (z.B. durch Stress, Sonneneinwirkung oder Erkältung) reaktiviert wird. Die Schübe und die Zeit dazwischen hängen stark von individuellen Faktoren ab.

 

 

Ist Herpes gefährlich für mein Kind?

Eine Übertragung während der Schwangerschaft ist in aller Regel nicht möglich, da die Infektion meistens die Haut und Schleimhäute betrifft und nur selten Viren im Blut sind. Leidet man während des Geburtsprozesses an einem aktiven Herpes im Genitalbereich, kann sich das Kind anstecken. In diesem Fall wird häufig zum Kaiserschnitt geraten. Nach der Geburt werden besondere Schritte eingeleitet, um eine mögliche Infektion zu behandeln.

 

Wie hängt Herpes mit Gürtelrose zusammen?

GürtelroseGürtelrose wird auch durch einen Virus der Herpesvirusfamilie (Varizellen-Zoster-Virus) verursacht. Nach einer Infektion mit diesem Virus kommt es zu Windpocken oder Feuchtblattern. Nach Abheilung der Erkrankung kann es durch Stress zur Reaktivierung kommen, die Reaktivierung äußert sich dann in Form einer Gürtelrose. Es gibt eine wirksame Impfung gegen Varizellen und Zoster, jedoch bietet diese keinen Schutz gegen eine Herpes-simplex-Infektion.

 

Buchen Sie hier Ihren Termin

Gibt es weitere Komplikationen?

Ja, wenn die Haut des Patienten oder der Patientin durch eine schwere Neurodermitis geschädigt ist, kann es zu einem Eccema herpeticatum kommen. Hier vermehren sich die Herpesviren in der geschädigten Haut und verursachen starke Allgemeinbeschwerden. Die Patienten brauchen dann dringend ärztliche Versorgung.

Eine Erythema exsudativum multiforme (EEM) ist ebenso eine mögliche Nebenwirkung nach einer Herpesinfektion. Hier kommt es zur schießscheibenförmig strukturierten Ring-in-Ring-Struktur, sowie gelegentlich zu Schleimhautbefall.

 

Wie kann Herpes behandelt werden?

Leider ist die Erkrankung derzeit nicht heilbar. Je nach Ausprägung kann Herpes mit Salben oder Tabletten behandelt werden. Häufig wird Aciclovir oder ein verwandtes Produkt eingesetzt. Bei Patienten, die oft an Herpes leiden, kann eine Rezidivprophylaxe (Dauertherapie) mit einer niedrigen Dosis verordnet werden.

 

Gibt es eine Impfung gegen Herpes?

Eine Impfung gegen Herpes-Infektionen existiert bisher nicht.

 

Gibt es pflanzliche oder andere Wirkstoffe, die helfen?

Melissen-Extrakte und Kamille können zur Linderung beitragen. Lysin (Aminosäure) und hochdosiertes Zink werden als Prophylaxe und zur Behandlung eingesetzt. Mittels einer Hyperthermie mit einem (Wärme)-Stift lässt sich Herpes auch gut behandeln.    

Buchen Sie hier Ihren Termin

 

 

  • Ich war nur zu Besuch in Wien und gleich am ersten Tag hatte ich einen wirklich schlimmen Ausschlag. Dr. Bisschoff hat mir sehr schnell und sehr freundlich sofort geholfen. Eine Behandlung bei ihm kann ich nur empfehlen. Sehr professionelle Hilfe - mein Wien-Urlaub war gerettet! Danke. 
    DocFinder
  • Herr Dr. Bisschoff wurde mir empfohlen, da ich schon lange mit einer schweren Schuppenflechte bei anderen Ärzten in Behandlung war und diese nicht wirklich besser wurde. Er war der erste, der die moderne Biologikaherapie bei mir einsetzen wollte; mit tollem Erfolg. Ich bin sehr dankbar. Außerdem ist er noch wunderbar nett und freundlich! 
    DocFinder Nutzer
  • Ich konnte kurzfristig einen Termin bei Dr. Bisschoff vereinbaren. Ich wollte meine Muttermale kontrollieren lassen und auch eine Beratung zu Haarausfall bekommen. Meine Muttermale wurden photodokumentiert und zum Thema Haarausfall hat mir Hr. Dr. Bisschoff ein gutes Präparat empfohlen. Werde jetzt jährlich zur Muttermalkontrolle wiederkehren. DANKE!
    DocFinder
  • Begeistert!
    Ich rief Dr. Bisschoff am Wochenende an, weil meine neunjährige Tochter sich mit heißem Öl am Gesicht und Oberarm verbrannt hatte. Eine halbe Stunde später, war er bereits vor meiner Tür mit allem notwendigen um die Wunden zu versorgen. Er hat sich wirklich toll um meine Tochter gekümmert und ihr auch alles geduldig erklärt. Ich habe noch nie einen so kinderfreundlichen Hautarzt erlebt, der auch noch Hausbesuche macht. Großes Lob von uns beiden !!!

     
    Google
  • Der Termin war erfreulicherweise noch am selben Tag.
    Dr. Bisschoff nimmt sich für seine Patienten viel Zeit und hat ein offenes Ohr für alle Fragen.
    Auf jeden Fall ein Arzt zum Weiterempfehlen.
     
    Google
  • Super netter Wahlarzt,sehr zum empfehlen! Preis und Leistung passt,auch sehr nette Rezeptionistin!
     
    Google
  • terminvergabe online perfekt und sehr kurzfristig möglich. tolle beratung, sowie einfühlungsvermögen. toparzt
     
    Google
Bitte bewerten Sie unsere Seite
Herpes simplex, Herpes genitalis, Herpes labialis Durchschnittsbewertung: 5.00 - von 1 Besucher
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie alle Funktionen unserer Seite nutzen wollen, klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung ok