Bruxismus oder Zähneknirschen

Bruxismus oder Zähneknirschen ist eine unwillkürliches Anspannen und/oder Aufeinanderpressen der Zähne. Eine Behandlungsoption ist die Injektion von Muskelrelaxtantien, wofür wir in unserer Praxis in Wien viel Erfahrung haben. Diese Therapieoption eignet sich grundsätzlich für alle PatientInnen, die unter Bruxismus leiden.

 Foto: © Hope -  stock.adobe.com
 

 

Warum tritt Bruxismus oder Zähneknirschen auf?

Bei Bruxismus handelt es sich um unwillkürliches Zähneknirschen, Anspannen und/oder Aufeinanderpressen der Zähne. Bruxismus kann währen des Schlafens (Schlafbruxismus) oder auch tagsüber auftreten (Wachbruxismus). Dieses unterliegt nicht dem eigenen Willen, ist keine Angewohnheit, sondern wird unbewusst aus verschiedenen Gründen und Situationen ausgelöst. Diese Gründe werden unterschieden in

  • Primärer Bruxismus – Ursache ist nicht auffindbar

  • Sekundärer Bruxismus – Bruxismus ist Folge einer anderen Erkrankung

  • Iatrogener Bruxismus – Ausgelöst durch bestimmte Medikamente

Worin die Ursachen des Bruxismus liegen, ist trotz vielfältiger Studien nicht eindeutig geklärt. Aktuell geht man davon aus, dass Bruxismus vom Hirnstamm ausgeht. Beim Übergang verschiedener Schlafstadien werden Kaumuskelaktivitäten ausgelöst. Bei Wachbruxismus geht man davon aus, dass dieser Ausdruck von bewussten und unbewussten Spannungszuständen betrieben wird. Generelle Risikofaktoren für Zähneknirschen sind Schlafstörungen, Schnarchen, Stress, Angstzuständige sowie Medikamente, Alkohol, Koffein und Nikotin.
 

Wie häufig tritt Bruxismus auf?

Bruxismus ist sehr weit verbreitet. Rund ein Fünftel der Bevölkerung leitet immer wieder darunter. Schlafbruxismus tritt bei 15-20% der Kinder und bei 13% der Erwachsenen auf. Wachbruxismus ist sogar noch häufiger mit 22-31%. Bruxismus tritt bereits bei Kleinkindern und bis ins hohe Alter auf. Über den Lebensverlauf hinweg nimmt die Prävalenz eher ab. Die höchste Prävalenz besteht im zweiten bis dritten Lebensjahrzehnt. Es kann kein Geschlechtsunterschied nachgewiesen werden, Frauen wie Männer leiden ähnlich häufig unter Bruxismus.


 

Warum ist Bruxismus ein Problem?

Durch das Aufeinanderpressen der Zähne treten Belastungen sowohl an Zähnen als auch Kiefergelenken auf. Es werden die Zähne selbst, aber auch der Zahnhals und Zahnwurzeln angegriffen. Es wird Zahnsubstanz abgerieben und sogar Zähne können gelockert werden. Implantate, Brücken und andere künstlicher Zahnersatz können zerstört werden. Die Kaumuskulatur wird überlastet, der Kieferknochen und die Kiefergelenke überlastet. Damit assoziiert kann sich die Bisslage ändern bis hin zu Belastungen des gesamten Muskel- und Knochenbaus des Kopfes und Nackens. Eine Konsequenz des Schlafbruxismus ist schlechter Schlaf, wodurch unbewusst ein höheres Stresslevel erzeugt wird.

Buchen Sie hier Ihren Termin
 

Wie kann Bruxismus behandelt werden?

Zahnärzte können Aufbissschienen anbieten, um dem Zahnverschleiß Einhalt zu gebieten. Dabei handelt es sich um eine einfache Kunststoffschiene, die über die Zähne gezogen wird. Das primäre Ziel hierbei ist vor allem der Schutz der Zahnsubstanz.

 Foto: © Joaquin Corbalan  -  stock.adobe.com

Gemeinsam mit einem Physiotherapeuten oder Osteopaten können spezielle Massagetechniken zur Entspannung erlernt werden.

 

Als neueste Behandlungsmöglichkeit ist die Injektion von Substanzen zur Muskelentspannung, sogenannter Muskelrelaxtantien.

Dabei wird der große Kaumuskel, der Hauptverursacher der übermäßigen Kiefermuskelaktivität sehr gezielt entspannt. Der Kaumuskel wird gedämpft, wodurch die normale willkürliche Kaufunktion unverändert erhalten bleibt, aber die unwillkürliche und unerwünschte Aktivität wird eliminiert. Dafür ist die richtige Dosis und Technik entscheidend.

Prof. Dr. Rzany und Dr. Bisschoff haben viel Erfahrung in der Behandlung von Bruxismus/Zähneknirschen.

 Foto: © master1305 -  stock.adobe.com

Buchen Sie hier Ihren Termin

Der Effekt hält rund 4-6 Monate an. Danach kann die Behandlung wiederholt werden, um erneut die Entspannung der unwillkürlichen Aktivität zu bewirken. Häufig wird aber auch mit einer Behandlung eine generelle Entspannung des Kaumuskulatur erzielt, und weitere Behandlungen sind nicht notwendig.

 

Welche Risiken bestehen?

Wichtig ist dir richtige Technik und Erfahrung des behandelnden Arztes. Mögliche Nebenwirkungen sind Blutergüsse, ungleiche Wirkung im linken und rechten Kaumuskel, Kaustörungen und trockener Mund. Bei fachkundiger Anwendung können diese Nebenwirkungen weitestgehend ausgeschlossen werden.

Durch die Entspannung der Kaumuskeln ist ein Nebeneffekt, dass das Gesicht schmaler wirkt. Der vergrößerte Kiefermuskel bildet sich etwas zurück. Dieser Nebeneffekt freut viele PatientInnen.

 

Kommt die Behandlung für Kinder in Frage?

Die Behandlung wird nur äußerst selten bei Kindern eingesetzt.


 

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

 Foto: © ronstik -  stock.adobe.com

 Die Behandlungskosten sind abhängig von der benötigten Menge an Muskelrelaxtantium. Die Kosten belaufen sich auf EUR 400-600 pro Behandlung. Die gesetzliche Krankenkasse leistet keine Zuzahlung, die privaten Zusatzversicherungen erstatten teilweise einen Teil oder die vollständige Behandlung.


 

Muss ich mit Ausfallszeiten rechnen?

Es ist mit keinen Ausfallszeiten nach der Behandlung zu rechnen. Die gewünschte Wirkung tritt üblicherweise nach circa 2 Wochen ein.

Buchen Sie hier Ihren Termin

 

 

  • Ich war nur zu Besuch in Wien und gleich am ersten Tag hatte ich einen wirklich schlimmen Ausschlag. Dr. Bisschoff hat mir sehr schnell und sehr freundlich sofort geholfen. Eine Behandlung bei ihm kann ich nur empfehlen. Sehr professionelle Hilfe - mein Wien-Urlaub war gerettet! Danke. 
    DocFinder
  • Herr Dr. Bisschoff wurde mir empfohlen, da ich schon lange mit einer schweren Schuppenflechte bei anderen Ärzten in Behandlung war und diese nicht wirklich besser wurde. Er war der erste, der die moderne Biologikaherapie bei mir einsetzen wollte; mit tollem Erfolg. Ich bin sehr dankbar. Außerdem ist er noch wunderbar nett und freundlich! 
    DocFinder Nutzer
  • Ich konnte kurzfristig einen Termin bei Dr. Bisschoff vereinbaren. Ich wollte meine Muttermale kontrollieren lassen und auch eine Beratung zu Haarausfall bekommen. Meine Muttermale wurden photodokumentiert und zum Thema Haarausfall hat mir Hr. Dr. Bisschoff ein gutes Präparat empfohlen. Werde jetzt jährlich zur Muttermalkontrolle wiederkehren. DANKE!
    DocFinder
  • Begeistert!
    Ich rief Dr. Bisschoff am Wochenende an, weil meine neunjährige Tochter sich mit heißem Öl am Gesicht und Oberarm verbrannt hatte. Eine halbe Stunde später, war er bereits vor meiner Tür mit allem notwendigen um die Wunden zu versorgen. Er hat sich wirklich toll um meine Tochter gekümmert und ihr auch alles geduldig erklärt. Ich habe noch nie einen so kinderfreundlichen Hautarzt erlebt, der auch noch Hausbesuche macht. Großes Lob von uns beiden !!!

     
    Google
  • Der Termin war erfreulicherweise noch am selben Tag.
    Dr. Bisschoff nimmt sich für seine Patienten viel Zeit und hat ein offenes Ohr für alle Fragen.
    Auf jeden Fall ein Arzt zum Weiterempfehlen.
     
    Google
  • Super netter Wahlarzt,sehr zum empfehlen! Preis und Leistung passt,auch sehr nette Rezeptionistin!
     
    Google
  • terminvergabe online perfekt und sehr kurzfristig möglich. tolle beratung, sowie einfühlungsvermögen. toparzt
     
    Google
Bitte bewerten Sie unsere Seite
Bruxismus oder Zähneknirschen ist eine unwillkürliches Anspannen und/oder Aufeinanderpressen der Zähne Durchschnittsbewertung: 5.00 - von 3 Besucher
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie alle Funktionen unserer Seite nutzen wollen, klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung ok