Muttermale 

Fotofinder zeigt eine Muttermalkontrolleregelmäßig kontrollieren lassen und gegen Hautkrebs vorsorgen

Sie können an jeder Körperstelle auftreten, nehmen verschiedene Formen und Farben an und sind in der Größe unterschiedlich: die kleinen, meist braunen, Flecken und Erhöhungen auf der Haut werden umgangssprachlich auch als Leberflecken bezeichnet.

In der Regel sind sie völlig harmlos, stören aber möglicherweise das ästhetische Empfinden. Alles über Muttermale, warum sie periodisch kontrolliert werden sollten, wie gefährlich sie tatsächlich sind und welche Möglichkeiten der Entfernung es gibt. Zum Nachlesen, kurz und bündig, in diesem Artikel.

Was ich in diesem Beitrag für Sie vorbereitet habe:

Was sind Muttermale und wie entstehen sie?

Muttermale können bereits ab Geburt oder erst später auftreten. Ursächlich beteiligt an der Entstehung sind Erbanlagen, Ausmaß und Intensität der Sonnenbestrahlung und der Hauttyp. Es handelt sich bei Muttermalen um eine Ansammlung von pigmentbildenden Nävus-Zellen, die aus tieferen Hautschichten emporsteigen und sich in den höheren Hautschichten vervielfältigen.

Sie sind in der Regel nicht gefährlich, dennoch können sie zu Hautveränderungen führen, entarten, Melanome entwickeln oder andere Hautkrebsarten auslösen.

Deshalb sind periodische Untersuchungen, die ich in meiner Praxis in Wien durchführe, zur Früherkennung so wichtig. Buchen Sie hier Ihren Termin

Welche Ursachen können Muttermale haben?

Ihr Entstehen ist nicht auf einen einzelnen Faktor zurückzuführen. Wenn sie in großer Menge bei der direkten Verwandtschaft (Eltern, Großeltern) vorhanden sind, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit des Auftretens.

Eine Abhängigkeit besteht auch zum Hauttyp: Je heller die Haut, desto höher ist häufig die Anzahl der Muttermale. Bei Menschen mit dunkler Haut, treten sie meist in geringerer Anzahl auf.

Melanin wirkt als Farbstoff bei der Entstehung der Muttermale entscheidend mit, denn es trägt wesentlich zur dunklen Farbgebung bei.

Wie gefährlich sind Muttermale?

Man spricht im Zusammenhang mit Muttermalen sehr oft von Hautkrebs. Aktuell steigt die Zahl der an Hautkrebs erkrankten Menschen in Österreich. Frühzeitig erkannt ist Hautkrebs aber gut heilbar. Da die Erkrankung auch jüngere Patienten treffen kann, wird auch ihnen eine periodische Kontrolle empfohlen. Es gibt gewisse Gefahrenzeichen, die unbedingt beachtet werden sollten. Für die erste Selbstuntersuchung können Sie nach der ABCDE-Regel vorgehen:

  • A wie asymmetrische Veränderungen

  • B wie Begrenzungen, die unregelmäßig sind

  • C wie Color (Farbe), nicht einheitliche Pigmentierung

  • D wie Durchmesser mehr als 5 mm

  • E wie Erhabenheit, Überhöhung

Es handelt sich hierbei natürlich nur um eine „Daumenregel“, sie liefert Verdachtsmomente. Eine ärztliche Konsultation ist dann erforderlich, wenn mindestens zwei der fünf Punkte zutreffen.

Wie erfolgt die Untersuchung von Muttermalen?

Die Untersuchungen erfolgen in meiner Wiener Praxis. Je nach Anlass kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz:

  • Zur Hautkrebsvorsorge führe ich im ersten Schritt eine auflichtmikroskopische Untersuchung mit einer Spezialkamera (FotoFinder®) durch. Damit ist die Früherkennung von Hautveränderungen (Melanomen, Tumoren) präzise möglich. Selbst kleinste Veränderungen an einem Muttermal sind mit diesem Instrument zu identifizieren. So kann schmerzlos und nicht invasiv rasch zwischen harmlosen und verdächtigen Veränderungen unterschieden werden.

  • Wenn es erforderlich ist, können die als auffällig befundeten Muttermale fotodokumentarisch aufgenommen und gespeichert werden. Bei der Videoauflichtmikroskopie mit dem FotoFinder® System werden mit einer hochauflösenden Spezialkamera ein oder mehrere Übersichtsbilder von der Hautstelle mit dem atypischen Muttermal gemacht. Dann wird das Muttermal mit der Kamera vergrößert aufgenommen und digital gespeichert. Einmal gewonnene Aufnahmen lassen sich so immer wieder mit neuen vergleichen. Jede Veränderung wird sofort sichtbar und kann frühzeitig diagnostiziert werden. Anhand Ihres Individuellen Muttermalstatus empfehle ich Ihnen einen auf Sie zugeschnittenen Kontroll-Zeitplan. Das kann ein Zeitraum von 2 Jahren bis zur Wiedervorstellung sein, aber in manchen Fällen – vor allem bei der Krebs-Nachsorge auch mal alle 3 Monate erforderlich werden. Nur mithilfe der bei diesen Kontrolluntersuchungen erstellten computergestützten Folgeaufnahmen, können Muttermale, die sich verändern, frühzeitig und verlässlich diagnostiziert werden.

Muss man ein Muttermal behandeln lassen?

Solange ein Muttermal nicht auffällig ist, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Falls im Zuge einer Untersuchung nicht eindeutig festzustellen ist, ob es gut- oder bösartig ist, dann sollte es entfernt und anschließend histologisch untersucht werden. Die meisten Muttermale werden allerdings nach wie vor aus ästhetischen Gründen entfernt, vor allem, wenn sich die Flecken im Gesicht oder auf den Händen unschön ausbreiten.

Welche Formen von Muttermalen gibt es?

Muttermale treten in unterschiedlichen Formen auf. Es ist gut diese zu kennen, um auf Veränderungen rechtzeitig zu reagieren. Die klassischen Formen sind:

Angeborene Muttermale (Kongenitaler Nävus)

Sie sind, wie die Bezeichnung sagt, bereits bei Geburt vorhanden. In unterschiedlichen Größen, Formen, Farben können sie sich auch erst im ersten Lebensjahr entwickeln und sichtbar werden.

Bei ihnen liegt das Risiko etwas höher, als bei den Muttermalen, die später hinzukommen. Vor allem dann, wenn sie stark behaart sind, ist es wichtig sie genau zu beobachten. Ein statistisch nachweisbares, erhöhtes Risiko liegt erst dann vor, wenn die Entartung mehr als einen Zentimeter Durchmesser aufweist.

Gewöhnliches Muttermal (Nävus)

Unter diese Kategorie fallen Muttermale, die weniger als fünf Millimeter Durchmesser haben. Sie sind einfärbig und regelmäßig begrenzt. Fast alle Menschen haben diese Muttermale. Im nordeuropäischen Raum rund 30 bis 40 Stück im Durchschnitt.

Erhabenes Muttermal (papillomatoser Nävus)

Das Muttermal sieht eher wie gefurcht aus, manchmal wachsen daraus Haare. Es ist einfärbig und stellt wegen der rauen, etwas erhabenen Oberfläche und den Haaren ein eher kosmetisches Problem dar.

Ungewöhnliches Muttermal (atypischer oder dysplastischer Nävus)

Vom Aussehen kommt es dem bösartigen Melanom nahe. Es hat einen Durchmesser von mehr als 5 mm, ist verschiedenfarbig mit ausgefranstem Rand, flach oder erhöht. Beim Auftreten solcher Muttermale ist dringend ein Hautarzt zu konsultieren, da das Risiko ein Melanom zu bekommen höher ist.

Blaues Muttermal (blauer Nävus)

Das Muttermal ist grau-blau gefärbt, flach oder überhöht. Die Farbe entsteht durch Lichtbrechung. Das eigentliche Muttermal befindet sich in tieferen Hautschichten. Auch diese Art Muttermal kann sich verändern und sollte unter Beobachtung gehalten werden.

Gehen Sie kein Risiko ein:
Falls Sie ungewöhnliche Muttermale feststellen, es welche gibt, die schnell wachsen, ist eine Untersuchung dringend anzuraten. Gerne können Sie dazu einen Termin in meiner Praxis vereinbaren.
Buchen Sie hier Ihren Termin

Wie werden Muttermale entfernt?

Ob die Entfernung eines Muttermals angeraten ist und auf welche Weise diese erfolgen sollte, entscheide ich als Ihr Hautarzt bei einer gründlichen Untersuchung mit Ihnen gemeinsam. In meiner Praxis entfernte, auffällige Muttermale, werden im Anschluss histologisch (über mehrere Woche wird das entnommene Gewebe auf Auffälligkeiten hin untersucht) untersucht, um jedes Risiko auszuschließen. Die chirurgische Entfernung selbst erfolgt unter örtlicher Betäubung und ist schmerzarm. Wichtig ist mir hier die kosmetisch anspruchsvolle Entfernung aller Hautveränderungen und die Vermeidung unschöner Narbenbildung. Bei bestimmten Muttermalen (z.B. pappilomatosen Nävi oder Fibromen) kann die Entfernung schonend mit dem hochwirksamen Erbium-Laser oder durch Kaustik (Verödung) erfolgen.

Wie hängen Muttermale und Hautkrebs zusammen?

Krebserkrankungen der Haut werden unter der Bezeichnung „Hautkrebs“ zusammengefasst. Es ist die Unterscheidung zwischen zwei Arten vorzunehmen:

  • Weißer Hautkrebs (Basaliom, Plattenepithelkarzinom, Aktinische Keratose): bildet praktisch keine Metastasen aus

  • Schwarzer Hautkrebs (malignes Melanom): metastiert bereits in der frühen Phase, Veränderungen sind allein durch Sicht- und Tastkontrolle kaum festzustellen

Es ist nochmals darauf hinzuweisen, dass intensive Sonnenbestrahlung und unzureichender Sonnenschutz zur Entstehung von Muttermalen und weißem und schwarzem Hautkrebs beitragen.

 

Wie könnte Aktinische Keratosen oder chronische Lichtschäden behandelt werden?

Aktinische Keratosen sind weiße Hautkrebsvorstufen und entstehen nach chronischer Lichtschädigung. Hier ist eine Behandlung wichtig, da die Vorstufen sich über Monate oder Jahre zu Hautkrebs entwickeln können. In meiner Praxis kann ich diese Vorstufen mit dem neuesten hochwirksamen Präzisions-Laser, dem Erbium-Laser entfernen. Auch mit flüssigem Stickstoff, der Vereisung, oder der Kürettage, können diese Veränderungen behandelt werden. Eine weitere Option ist die Tageslicht-PDT bei der durch eine chemische Reaktion mit Hilfe eines Medikaments und Sonnenbestrahlung eine Abstoßungsreaktion von veränderten Zellen ausgelöst wird. Mit dieser Therapie können größere Flächen effektiv und schmerzarm behandelt werden.

Die regelmäßige Muttermalkontrolle zur Hautkrebsvorsorge ist ganz besonders wichtig. Je früher eine Erkrankung erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Vereinbaren Sie einen Termin auf meiner .

Mein Leistungsangebot zur Hautkrebsvorsorge und Muttermalkontrolle

  • Information und Beratung hinsichtlich des Hauttyps und persönlicher Bedürfnisse

  • Klinische Untersuchung mit modernsten Instrumenten: Auflichtmikroskop, digitale Auflichtmikroskopie, Foto-Finder® (Dokumentation im zeitlichen Verlauf)

  • Entfernung von Muttermalen und anderen gut- oder bösartigen Hautveränderungen mittels schonendem Laser oder kosmetisch anspruchsvollem chirurgischem Eingriff

  • Flächenbehandlung von Hautkrebsvorstufen mittels Daylight-PDT und Laser

Ich habe gelesen, dass die Muttermalkontrolle durch Künstliche Intelligenz unterstützt werden kann. Wie funktioniert das? Bieten Sie das an?

Muttermalkontrolle mit Hilfe Künstlicher Intelligenz wird bei mir in der Ordination als Zusatzleistung angeboten. Damit bin ich eine der erste Praxen in Wien, die mit dieser innovativen Technologie arbeitet. Laut Studien kann der Qualität der Muttermalkontrolle gesteigert werden, wenn man als Arzt die Künstlicher Intelligenz als Hilfsmittel hinzu zieht. Mit dem Moleanalyser pro® wird das zu untersuchende Muttermal mit einer Datenbasis von über 135.000 Muttermalen inklusive den Ergebnissen feingeweblicher Untersuchungen abgeglichen. Das Ergebnis ist eine Hilfestellung, um über die weitere Behandlung zu entscheiden. 

Die Technologie ist eine tolle Hilfe in der Hautkrebsfrüherkennung. Gerne berate ich Sie in meiner Ordination.

 

Gerne können Sie einen Termin für ein erstes Beratungsgespräch in meiner Praxis in Wien auf meiner vereinbaren. Buchen Sie hier Ihren Termin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfahren Sie mehr -  SONNENSCHUTZ UND HAUTKREBS: INTERVIEW MIT HERRN DR. BISSCHOFF

 

 

  • Ich war nur zu Besuch in Wien und gleich am ersten Tag hatte ich einen wirklich schlimmen Ausschlag. Dr. Bisschoff hat mir sehr schnell und sehr freundlich sofort geholfen. Eine Behandlung bei ihm kann ich nur empfehlen. Sehr professionelle Hilfe - mein Wien-Urlaub war gerettet! Danke. 
    DocFinder
  • Herr Dr. Bisschoff wurde mir empfohlen, da ich schon lange mit einer schweren Schuppenflechte bei anderen Ärzten in Behandlung war und diese nicht wirklich besser wurde. Er war der erste, der die moderne Biologikaherapie bei mir einsetzen wollte; mit tollem Erfolg. Ich bin sehr dankbar. Außerdem ist er noch wunderbar nett und freundlich! 
    DocFinder Nutzer
  • Ich konnte kurzfristig einen Termin bei Dr. Bisschoff vereinbaren. Ich wollte meine Muttermale kontrollieren lassen und auch eine Beratung zu Haarausfall bekommen. Meine Muttermale wurden photodokumentiert und zum Thema Haarausfall hat mir Hr. Dr. Bisschoff ein gutes Präparat empfohlen. Werde jetzt jährlich zur Muttermalkontrolle wiederkehren. DANKE!
    DocFinder
  • Begeistert!
    Ich rief Dr. Bisschoff am Wochenende an, weil meine neunjährige Tochter sich mit heißem Öl am Gesicht und Oberarm verbrannt hatte. Eine halbe Stunde später, war er bereits vor meiner Tür mit allem notwendigen um die Wunden zu versorgen. Er hat sich wirklich toll um meine Tochter gekümmert und ihr auch alles geduldig erklärt. Ich habe noch nie einen so kinderfreundlichen Hautarzt erlebt, der auch noch Hausbesuche macht. Großes Lob von uns beiden !!!

     
    Google
  • Der Termin war erfreulicherweise noch am selben Tag.
    Dr. Bisschoff nimmt sich für seine Patienten viel Zeit und hat ein offenes Ohr für alle Fragen.
    Auf jeden Fall ein Arzt zum Weiterempfehlen.
     
    Google
Bitte bewerten Sie unsere Seite
Muttermale - regelmäßig kontrollieren lassen und gegen Hautkrebs vorsorgen Durchschnittsbewertung: 5.00 - von 9 Besucher
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie alle Funktionen unserer Seite nutzen wollen, klicken Sie auf OK.
Weitere Informationen:
Datenschutzerklärung ok